Feuerholz in 76530 Baden-Baden kaufen

Ein Kaminofen ist ein Bedürfnis, dass sich vermehrt Deutsche in 76530 Baden-Baden gönnen.
Denn der Kaminofen strahlt nicht nur eine wohlige Wärme aus, er erzeugt auch eine romantische Stimmung und ist besonders passend, um als effizienter Ruhepol den anstrengenden Tag in der Arbeit zu verdrängen.

Dank der neuartigen Varianten dürfen die derzeitigen Kamine auch in sehr vielen Wohnhäusern angebracht und betrieben werden.
Allerdings spätestens im Anschluss an den Kauf und der Montage präsentiert sich die Frage nach dem geeigneten Brennmaterial.

Feuerholz ist nicht gleich Feuerholz

Das zum Erwerb angebotene Brennholz in Baden-Baden unterscheidet sich manchmal stark in der Qualität.
Von Bedeutung ist dabei jedoch nicht nur die Art des Baumes, aus dem das Ofenholz fabriziert wurde, sondern im größeren Maße das Alter, die Weiterverarbeitung und im Besonderen die Lagerung.
Denn ein zu kurz- oder nicht gut gelagertes Holz können Sie nicht ohne Probleme entflammen und besitzt auch keine dauerhafte und lange Brenndauer.

Gleichwohl kann keine herrliche Flammenbildung erzeugt werden.
Daher ist es zu empfehlen, sich nach qualitativ hervorragendem Brennmaterial umzuschauen.

Worauf bei der Anschaffung von gutem Brennholz in Baden-Baden Rücksicht genommen werden sollte

Das Brennholz für den privaten Gebrauch wird im Regelfall in handlichen Gebinden bereitgestellt.
In Baumärkten und saisonbedingt sogar in großen Geschäften sind die gebündelten Scheite für jedermann erhältlich.

Das Holz müsste beim Kauf selbstverständlich nicht feucht sein.
Angeraten wird eine Restfeuchte von 22 bis 25 Prozent beziehungsweise mit einem Wassergehalt von 20 Prozent.
Diese Werte lassen sich für den Nicht-Fachmann lokal verständlicherweise schwierig überprüfen.
Wer sicher gehen will, kann sich für wenig Geld einen Holzfeuchtmesser besorgen.
Doch bei der Anschaffung nur niedriger einheiten von Kaminholz und der gelegentlichen Nutzung ist diese Anschaffung vielleicht nicht nötig.
Meist genügt es, darauf zu achten, dass keine klitschnassen Stellen, Stockflecken oder gar Schimmelpilz zu erblicken sind.
Vorbedingung für eine korrekte Kontrolle ist dabei verständlicherweise, dass alle Scheite frei von Unrat sind.
Das Holzbündel sollte zudem relativ leicht sein, denn je mehr H2O gebunden ist, desto schwerer ist das Brennholz.

Darüber hinaus muss das Bündel nach Sorten getrennt sein. D. h., dass das Holz nur durch die ausgeschriebenen Baumsorte stammen müsste.
Andere Baumarten lassen sich gut mit Hilfe der Rinde oder der Farbe der Scheite erkennen.

Als sortenrein gilt Brennholz, wenn der unreine (also nicht dazugehörige Teil) kleiner als 10 Prozent ist.
Anderenfalls muss eine exakte Angabe bezüglich der separat verwendeten Baumsorten, sowie das vollständige Mischverhältnis auf der Erläuterung der Packung zu finden sein.

Ist das Holz von Nadelbäumen oder Laubbäumen sinnvoller?

Laubbäume wie Buche oder Eiche sind häufig verwendete Harthölzer. Die verbrennen lange und stetig. Somit lässt sich eine gleichbleibende Wärmeentwicklung erschaffen.
Nadelbäume (also zum Beispiel Tanne und Fichte) demgegenüber zählen zu den Weichhölzern. Sie brennen flotter hinab und müssen also öfter nachgelegt werden.
Für ein abendfüllendes Kaminfeuer ohne Stress darf daher vorzugsweise zum Holz von Laubbäumen gegriffen werden. kann man nun meinen.

Ganz so einfach ist es aber nicht.

Korrekt ist: Zum Entzünden eignen sich die Nadelholzgewächse, da sie aufgrund ihrer Beschaffenheit und wegen des hohen Gehaltes an Harz zügiger und besser sengen und brennen.
Als anschließendes Brennmaterial für den Kamin müssten jedoch überwiegend Harthölzer genommen werden.
Denn ein sehr großer Harzanteil der Nadelbäume lässt zwar das Kaminfeuer romantisch knistern, produziert aber unschöne Funken und eine noch stärkere Rußablagerung im Abzugssystem.
Angeraten wird jedoch, ab und an ein Stück Tanne oder Fichte ins Feuer zu schmeißen.
Somit werden die Harthölzer optimal befeuert.
Das Holz kann ordentlich verbrennen, die Entwicklung von Rauch und Ruß ist deutlich verringert.
Folglich wird nicht nur die Reinigung und Instandhaltung der Kaminanlage verringert, sowie stattdessen auch die Geldtasche sowie die Natur geschont.

Welche Größe passt für das Kaminfeuer?

Nun stellt sich noch die Frage, wie groß die Hölzer für die eigene Feuerstelle sein sollten.
Es versteht sich von selbst, dass zum Entfachen geeignet dünne Scheite genommen werden müssen.
Das erleichtert das Entzünden.
Sind aber auch danach die Holzscheite zu dünn, so brennen sie zu rasch hinab und werden auf keinen Fall erst eine ausreichende Raumwärme und entspannte Atmosphäre entfalten.
Zu dicke Scheite gleichwohl brennen unsauber.
Entsprechend der Art des Kamins und des verwendeten Abluftsystems muss daher jeder Anwender selbst die ideale Dicke des Brennholzes rauskriegen.
Um die passende Menge des Brenngutes besser prüfen zu können, macht es Sinn, nicht allzu dicke Scheite zu benutzen.
Auch hier entscheidet schlussendlich der Erfahrungswert des einzelnen Kaminbesitzers.

Brennholz im großen Rahmen erstehen

Wer den Stellfläche dafür hat, kann den eigenen Holzbrennstoff in Baden-Baden auch als Schüttware ordern.
Das hat den Pluspunkt, dass es im Gegensatz zur abgepackten Kiloware im Fachmarkt doch recht viel preiswerter wird, im Gegensatz zu geringen Mengen.
In unserer Heimat ist Kaminholz nicht kostengünstig.
Eine LKW-Ladung reißt zwar ein riesiges Loch in die Börse, ist schließlich dennoch auf die Menge betrachtet viel günstiger als der Einzelkauf.
Einen anderen Preisvorteil kann man erwirken, wenn man sein Brennholz unmittelbar beim Großhändler in Baden-Baden erwirbt.

Der einzige Haken: Die Stämme und Äste müssen noch in Eigenregie gespalten werden.
Für die eigene und gelegentliche Benutzung eines Kamins in Baden-Baden ist daher der Kauf handlicher Kiloware aus dem Baustoffmarkt oder dem Warenhaus vernünftig.
So kommt das Feuerholz in Baden-Baden reinlich und im Voraus portionsgerecht gesägt bei dem Abnehmer an und nicht zwingend lange getrocknet werden.
Wer dennoch sparen möchte, kann auf Rabattaktionen achtgeben und Teile des Kaminholzes außerhalb der Heizsaison besorgen.
So steht immer ein kleiner Bestand bereit, wenn das Bedürfnis nach einem traumhaften Feuer im Kamin herrscht.

Feuerholz in der Umgebung von 76530 Baden-Baden