Feuerholz in 51105 Köln kaufen

Ein persönlicher Ofen ist ein Wunsch, den sich zunehmend Eigenheimbesitzer in 51105 Köln gönnen.
Denn der Kaminofen strahlt nicht allein eine schöne Wärme aus, er erschafft auch eine romantische Atmosphäre und ist ausgezeichnet verwendbar, um als effektiver Ruhepol den anstrengenden Tag im Geschäft zu vergessen.

Dank der zeitgemäßen Fertigungen können die heutigen Kaminöfen auch in sehr vielen Immobilien montiert und betrieben werden.
Allerdings allerspätestens nach dem Kauf und der Montage präsentiert sich die Frage nach dem optimalen Brennholz.

Kaminholz ist nicht gleich Kaminholz

Das zur Anschaffung angepriesene Brennmaterial in Köln unterscheidet sich bisweilen stark in seiner Güte.
Maßgeblich ist dabei aber nicht nur die Art des Baumes, aus dem das Ofenholz fabriziert wurde, sondern in einem größeren Maße das Alter, die Qualität und speziell die Lagerhaltung.
Denn ein zu kurz- oder nicht gut gelagertes Feuerholz kann man nicht problemlos entfachen und besitzt auch keine dauerhafte und lange Brenndauer.

Gleichwohl kann keine perfekte Flammenbildung entstehen.
Daher ist es ratsam, sich nach qualitativ hochrangigem Brennmaterial umzuschauen.

Auf was bei der Anschaffung von gutem Nutzholz in Köln geachtet werden muss

Das Holz für den eigenen Einsatz wird in der Regel in handlichen Gebinden vertrieben.
In Baumärkten und saisonabhängig sogar in großen Geschäften sind die gebündelten Scheite für Hinz und Kunz zu erwerben.

Das Holz sollte bei der Anschaffung selbstverständlich durchgetrocknet sein.
Angeraten wird eine Restfeuchte von 22 bis 25 Prozent besser gesagt mit einem Wassergehalt von 20 Prozent.
Diese Werte lassen sich für Leute ohne Fachwissen an Ort und Stelle verständlicherweise schwer verifizieren.
Wer sicher gehen will, kann sich für kleines Geld einen Holzfeuchtmesser kaufen.
Doch beim Kauf nur kleiner einheiten von Kaminholz und der gelegentlichen Benutzung ist diese Investition vielleicht nicht nötig.
Meist reicht es, darauf zu achten, dass keine feuchten Stellen, Stockflecken oder gar Schwammerl zu erblicken sind.
Voraussetzung für eine richtige Prüfung ist dabei logischerweise, dass alle Scheite frei von Schmutz sind.
Das Holzbündel muss zudem relativ wenig wiegen, denn je mehr Feuchtigkeit enthalten ist, desto schwerer ist das Kaminholz.

Darüber hinaus muss das Bündel nach Sorten getrennt sein. D. h., dass das Holz nur aus der ausgeschriebenen Baumart stammen muss.
Sonstige Baumarten lassen sich gut mit Hilfe der Rinde oder den Farbtönen der Scheite erkennen.

Als sortenrein gilt Kaminholz, wenn der unsaubere (also artenfremde Teil) kleiner als 10 Prozent einnimmt.
Ansonsten muss eine exakte Bennung über die individuell verwendeten Baumsorten, sowie das richtige Mischverhältnis auf der Erläuterung der Verpackung existent sein.

Ist das Holz von Nadelbäumen oder Laubbäumen geeigneter?

Laubbäume wie Buche oder Eiche sind erstklassige Harthölzer. Die verbrennen lange und stetig. Dadurch lässt sich eine gleichbleibende Wärmeentwicklung erschaffen.
Nadelbäume (also zum Beispiel Tanne und Fichte) demgegenüber zählen zu den Weichhölzern. Sie verbrennen rascher herunter und müssen also häufiger nachgelegt werden.
Für ein abendfüllendes Feuer im Kamin ohne Stress kann daher bevorzugt zum Holz von Laubbäumen gegriffen werden. kann man nun meinen.

Ganz so leicht ist es allerdings nicht.

Korrekt ist: Zum Entflammen taugen die Nadelhölzer, da sie aufgrund ihrer Beschaffenheit und wegen des hohen Gehaltes an Harz zügiger und besser entflammen.
Als anschließendes Brennmaterial für den Kamin sollten jedoch primär Harthölzer verwendet werden.
Denn ein zu hoher Harzanteil der Nadelbäume lässt zwar das Kaminfeuer stimmungsvoll knistern, produziert aber fliegende Funken und eine verstärkte Rußablagerung im Abzugssystem.
Angeraten wird indes, gelegentlich ein Stück Tanne oder Fichte ins Feuer zu werfen.
Somit sind die Harthölzer richtig befeuert.
Das Holz kann ordentlich brennen, die Entwicklung von Rauch und Ruß wird prägnant vermindert.
Dadurch wird nicht nur die Pflege und Instandhaltung der Kaminanlage verringert, sowie stattdessen auch das Portmonee sowie Mutter Natur geschont.

Welche Größe eignet sich fürs Feuer im Kamin?

Nun stellt sich noch die Frage, wie voluminös die Holzscheite für die heimische Feuerstelle sein sollten.
Es versteht sich von selbst, dass zum Anstecken geeignet dünne Scheite genommen werden sollten.
Das vereinfacht das Zündeln.
Sind jedoch auch hinterher die Scheite zu schmal, so brennen sie zu rasch hinab und könnten beileibe nicht erst eine wohlige Raumtemperatur und entspannte Stimmung entwickeln.
Zu dicke Holzscheite aber brennen unsauber.
Entsprechend der Art des Kamins und des installierten Abluftsystems muss daher jeder Nutzer eigenständig die ideale Dicke des Brennholzes feststellen.
Um die richtige Menge des Brenngutes besser steuern zu können, macht es Sinn, nicht allzu lange Scheite zu verwenden.
Auch hier entscheidet letzten Endes die Erfahrung des einzelnen Verbrauchers.

Kaminholz im erheblichen Rahmen erwerben

Wer den Raum dafür hat, kann den eigenen Holzbrennstoff in Köln auch als Schüttware bestellen.
Das hat den Nutzen, dass es im Gegensatz zur abgepackten Kiloware im Fachgeschäft doch recht viel preiswerter wird, im Vergleich zu geringen Mengen.
Hierzulande ist Brennholz nicht besonders preiswert.
Eine LKW-Ladung reißt zwar ein Loch in die Kasse, ist letztendlich allerdings auf die Menge betrachtet deutlich erschwinglicher als der Kauf in kleinen Mengen.
Einen ergänzenden Preisvorteil lässt sich schaffen, wenn man sein Brennholz gleich beim Förster in Köln einkauft.

Einziger Pferdefuß: Die Stämme und Äste müssen noch in Eigenregie gespalten werden.
Für die eigene und gelegentliche Nutzung eines Kamins in Köln ist daher der Kauf handlicher Kiloware aus dem Handel oder dem Supermarkt vorteilhaft.
So gelangt das Feuerholz in Köln sauber und schon portionsgerecht gesägt bei dem Käufer an und muss nicht lange getrocknet werden.
Wer dennoch Geld sparen will, kann auf Rabatte achten und einen Teil des Kaminholzes außerhalb der Heizsaison anschaffen.
So steht immer ein geringer Bestand zur Verfügung, wenn der Wunsch nach einem romantischen Feuer im Kamin herrscht.

Firmenname Kategorien Adresse
Bauerngut Schiefelbusch Café, Metzgerei & Fleischerei, Gemüsekiste Schiefelbusch 3, 53797 Lohmar

Feuerholz in der Umgebung von 51105 Köln