Feuerholz in 49356 Diepholz kaufen

Ein eigener Kamin ist ein Wunsch, den sich mehr und mehr Eigenheimbesitzer in 49356 Diepholz erfüllen.
Denn der Kaminofen strahlt nicht allein eine entspannte Wärme aus, er bringt auch eine wunderschöne Atmosphäre und ist bestens passend, um als effektiver Ruhepol den stressigen Arbeitsalltag zu verdrängen.

Dank der zeitgemäßen Fertigungen können die heutigen Kaminöfen auch in zahlreichen Immobilien montiert und betrieben werden.
Aber spätestens nach dem Kauf und der Montage ergibt sich die Frage nach dem passenden Brennholz.

Brennholz ist nicht gleich Brennholz

Das zur Anschaffung angepriesene Brennmaterial in Diepholz unterscheidet sich mitunter kräftig in der eigenen Beschaffenheit.
Ausschlaggebend ist dabei allerdings nicht nur die Baumart, aus dem das Kaminholz gewonnen wurde, sondern auch im größeren Maße das Alter, die Verarbeitung und vor allem die Lagerung.
Denn ein zu kurz- oder mangelhaft gelagertes Brennholz lässt sich nicht ohne Probleme anzünden und besitzt auch keine dauerhafte und lange Brenndauer.

Gleichwohl kann keine herrliche Flammenbildung erzeugt werden.
Daher ist es zu raten, sich nach qualitativ ausgezeichnetem Brennmaterial umzusehen.

Auf was beim Kauf von gutem Nutzholz in Diepholz geachtet werden darf

Das Holz für den eigenen Gebrauch wird meist in handlichen Verpackungen offeriert.
In Baumärkten und saisonbedingt sogar in Einkaufsläden sind die gebündelten Scheite für jeden erhältlich.

Das Holz müsste bei der Anschaffung naturgemäß durchgetrocknet sein.
Angeraten wird eine Restfeuchte von 22 bis 25 Prozent anders gesagt mit einem Wassergehalt von 20 Prozent.
Diese Werte lassen sich für Leute ohne Feuchtigkeitsmesser an Ort und Stelle naturgemäß schwierig überprüfen.
Wer auf Nummer sicher gehen möchte, kann sich für wenig Geld einen Holzfeuchtmesser kaufen.
Doch bei der Anschaffung nur kleiner Volumen von Kaminholz und der gelegentlichen Benutzung ist diese Anschaffung nicht unbedingt nötig.
Meist genügt es, daran zu denken, dass keine feuchten Stellen, Schimmelflecken oder gar Schwammerl zu erblicken sind.
Vorbedingung für eine sehr exakte Prüfung ist dabei selbstverständlich, dass alle Holzscheite frei von Dreck sind.
Das Holz-Paket sollte zudem relativ leicht sein, denn je mehr Feuchtigkeit gebunden ist, desto mehr wiegt das Brennholz.

Zusätzlich sollte das Bündel nach Sorten getrennt sein. Daraus ergibt sich, dass das Brennholz nur aus der ausgeschriebenen Baumsorte kommen soll.
Zusätzliche Baumarten können Sie gut mit Hilfe der Rinde oder der Farbe der Scheite identifizieren.

Als nach Sorten getrennt gilt Ofenholz, wenn der unschöne (also artenfremde Teil) geringer als 10 Prozent einnimmt.
Außerdem muss eine eindeutige Bennung bezüglich der separat verwendeten Baumsorten, sowie das exakte Mischverhältnis auf der Erklärung der Verpackung aufzufinden sein.

Ist das Holz von Nadelbäumen oder Laubbäumen sinnvoller?

Laubbäume wie Buche oder Eiche sind beste Harthölzer. Die brennen lange und stetig. Hierdurch können sie eine gleichbleibende Wärmeentwicklung erschaffen.
Nadelbäume (also bspw. Tanne und Fichte) dagegen gelten zu den Weichhölzern. Sie brennen rasanter hinunter und sollten also häufiger nachgelegt werden.
Für ein abendfüllendes Feuer im Kamin ohne Stress müsste daher optimalerweise zum Holz von Laubbäumen gegriffen werden. kann man nun denken.

Ganz so einfach ist es allerdings nicht.

Richtig ist: Zum Entzünden nützen die Nadelholzgewächse, da sie aufgrund ihrer Struktur und wegen des hohen Gehaltes an Harz zügiger und besser zündeln.
Als anschließendes Brennmaterial für den Kamin müssen allerdings hauptsächlich Harthölzer verwendet werden.
Denn ein sehr hoher Harzanteil der Nadelbäume lässt zwar das Kaminfeuer atmosphärisch knistern, generiert jedoch auch fliegende Funken und eine noch stärkere Rußablagerung im Abzugssystem.
Notwendig wird indes, gelegentlich ein Stück Tanne oder Fichte ins Feuer zu legen.
Somit werden die Harthölzer richtig befeuert.
Das Holz kann sauber verbrennen, die Entwicklung von Rauch und Ruß ist deutlich vermindert.
Somit wird nicht nur die Reinigung und Instandhaltung der Kaminanlage verringert, sowie stattdessen auch das Portmonee sowie Mutter Natur geschont.

Welche Größe passt für das Feuer im Kamin?

Jetzt stellt sich noch die Frage, wie groß die Hölzer für die heimische Feuerstelle sein müssen.
Es versteht sich von alleine, dass zum Anstecken passend dünne Scheite genommen werden müssen.
Das simplifiziert das Anzünden.
Sind dennoch darauffolgend die Holzscheite zu schmal, so verbrennen sie zu zügig nieder und können auf keinen Fall erst eine ausreichende Raumwärme und schöne Stimmung aufkommen lassen.
Zu dicke Scheite aber verbrennen unsauber.
Entsprechend der Art des Kamins und des verwendeten Abluftsystems muss daher jeder Benutzer selber die perfekte Dicke des Brennholzes ermitteln.
Um die Menge des Brenngutes besser kontrollieren zu können, macht es Sinn, nicht allzu dicke Scheite zu benutzen.
Auch hier entscheidet schließlich die Erfahrung des einzelnen Kaminbesitzers.

Brennholz im erheblichen Rahmen kaufen

Wer ausreichend Stellfläche dafür hat, kann seinen Holzbrennstoff in Diepholz auch als Schüttware kaufen.
Das hat den Vorzug, dass es im Vergleich zur abgepackten Kiloware im Einzelhandel deutlich preiswerter wird, im Vergleich zu geringen Mengen.
In Deutschland ist Kaminholz nicht kostengünstig.
Eine LKW-Ladung reißt zwar zuallererst ein Loch in die Geldbörse, ist zuletzt indes auf die Menge gesehen deutlich billiger als der Kauf in kleinen Mengen.
Einen ergänzenden Preisvorteil lässt sich schaffen, wenn man sein Ofenholz einfach beim Großhändler in Diepholz einkauft.

Einziger Haken: Die Stämme und Äste müssen noch in Eigenarbeit gespalten werden.
Für die persönliche und gelegentliche Inanspruchnahme eines Kamins in Diepholz ist daher der Kauf handlicher Kiloware aus dem Baustoffmarkt oder dem Supermarkt sinnvoll.
So gelangt das Feuerholz in Diepholz rein und im Voraus portionsgerecht gesägt beim Kunden an und nicht zwingend lange zwischengelagert werden.
Wer dennoch sparen möchte, kann auf Rabatte achten oder einen Teil des Kaminholzes außerhalb der Heizsaison erwerben.
So steht immer ein geringer Vorrat bereit, wenn das Verlangen nach einem unvergesslichen Kaminfeuer herrscht.

Feuerholz in der Umgebung von 49356 Diepholz