Feuerholz in 41366 Schwalmtal kaufen

Ein eigener Kaminofen ist ein Bedürfnis, dass sich mit steigender Tendenz Bewohner von Einfamilienhäusern in 41366 Schwalmtal erfüllen.
Denn der Kamin strahlt nicht alleine eine gemütliche Wärme aus, er erzeugt auch eine wunderschöne Atmosphäre und ist besonders passend, um als effizienter Ruhepol den stressigen Tag in der Arbeit zu vergessen.

Dank der neuartigen Ausführungen dürfen die derzeitigen Kamine auch in zahlreichen Wohnhäusern montiert und betrieben werden.
Aber spätestens nach dem Kauf und Anklemmen ergibt sich die Frage nach dem idealen Kaminholz.

Feuerholz ist nicht gleich Feuerholz

Das zur Anschaffung angepriesene Kaminholz in Schwalmtal unterscheidet sich zuweilen deutlich in seiner Qualität.
Ausschlaggebend ist dabei jedoch nicht nur die Art des Baumes, aus dem das Holz gewonnen wurde, sondern in einem besonderen Maße das Alter, die Weiterverarbeitung und besonders die Lagerhaltung.
Denn ein zu kurz- oder nicht gut gelagertes Feuerholz lässt sich nicht ohne Probleme anzünden und besitzt auch keine gleichmäßige und lange Brenndauer.

Gleichermaßen kann keine herrliche Flammenbildung erzeugt werden.
Daher ist es ratsam, sich nach qualitativ hervorragendem Brennmaterial umzusehen.

Worauf bei der Anschaffung von gutem Feuerholz in Schwalmtal Rücksicht genommen werden darf

Das Ofenholz für den privaten Einsatz wird in der Regel in handlichen Gebinden bereitgestellt.
In Baumärkten und saisonabhängig sogar in Geschäften sind die gebündelten Scheite für jeden zu erwerben.

Das Holz soll beim Kauf natürlich nicht feucht sein.
Empfohlen wird eine Restfeuchte von 22 bis 25 Prozent besser gesagt mit einem Wassergehalt von 20 Prozent.
Diese Werte lassen sich für Leute ohne Feuchtigkeitsmesser lokal natürlich schwer verifizieren.
Wer auf Nummer sicher gehen möchte, kann sich für wenig Geld einen Holzfeuchtmesser besorgen.
Doch bei der Anschaffung nur geringer Mengen von Kaminholz und der gelegentlichen Benutzung ist diese Anschaffung vielleicht nicht nötig.
Meist genügt es, darauf zu achten, dass keine nassen Stellen, Stockflecken oder gar Fäule ersichtlich sind.
Voraussetzung für eine genaue Kontrolle ist dabei verständlicherweise, dass alle Holzscheite frei von Verunreinigungen sind.
Das Holz-Paket muss zudem eher wenig wiegen, denn je mehr H2O enthalten ist, desto schwerer ist das Holz.

Zusätzlich sollte das Bündel sortenrein sein. Das bedeutet, dass das Kaminholz nur aus der ausgeschriebenen Baumsorte kommen müsste.
Weitere Baumarten lassen sich gut mit Hilfe der Rinde oder der Farbe der Scheite identifizieren.

Als nach Sorten getrennt gilt Kaminholz, wenn der unsaubere (also nicht dazugehörige Teil) geringer als 10 Prozent ist.
Sonst muss eine exakte Bennung über die separat gebrauchten Baumsorten, sowie das richtige Mischverhältnis auf der Erläuterung der Packung existent sein.

Ist das Holz von Nadelbäumen oder Laubbäumen sinnvoller?

Laubbäume wie Buche oder Eiche sind erstklassige Harthölzer. Die verbrennen lange und gleichförmig. Somit können sie eine gleichbleibende Wärmeentwicklung erschaffen.
Nadelbäume (also etwa Tanne und Fichte) wiederum zählen zu den Weichhölzern. Sie verbrennen schneller herunter und müssen entsprechend vermehrt nachgelegt werden.
Für ein abendfüllendes Kaminfeuer ohne Stress sollte daher am ehesten zum Holz von Laubbäumen gegriffen werden. könnte man nun denken.

Ganz so einfach ist es indes nicht.

Korrekt ist: Zum Entfachen eignen sich die Nadelhölzer, da sie aufgrund ihrer Beschaffenheit und wegen des hohen Gehaltes an Harz schneller und besser zündeln.
Als anschließendes Brennmaterial für den Kamin müssen aber primär Harthölzer verwendet werden.
Denn ein sehr hoher Harzanteil der Nadelbäume lässt zwar das Kaminfeuer atmosphärisch brutzeln, erzeugt jedoch auch unschöne Funken und eine noch stärkere Rußablagerung im Abzugssystem.
Notwendig wird allerdings, manchmal ein Stück Tanne oder Fichte ins Feuer zu werfen.
Folglich sind die Harthölzer richtig befeuert.
Das Holz kann ordentlich verbrennen, die Entwicklung von Rauch und Ruß wird prägnant reduziert.
Somit wird nicht nur die Pflege und Instandhaltung der Kaminanlage minimiert, sowie stattdessen auch die Brieftasche sowie die Natur geschont.

Welche Größe passt für das Kaminfeuer?

Nun stellt sich noch die Frage, wie groß die Scheite für die heimische Feuerstelle sein sollten.
Es versteht sich von selbst, dass zum Anzünden passend dünne Scheite verwendet werden sollten.
Das simplifiziert das Entfachen.
Sind jedoch auch hinterher die Scheite zu dünn, so verbrennen sie zu zügig nieder und könnten ganz und gar nicht erst eine tolle Raumtemperatur und schöne Stimmung entwickeln.
Zu dicke Holzscheite allerdings verbrennen ungleichmäßig und schlecht.
Entsprechend der Art des Kamins und des verwendeten Abluftsystems muss daher jeder Anwender selbst die ideale Dicke des Brennholzes herausfinden.
Um die richtige Menge des Brenngutes besser kontrollieren zu können, ist es sinnvoll, nicht allzu große Scheite zu verwenden.
Auch hier entscheidet im Endeffekt der Erfahrungswert des jeweiligen Verbrauchers.

Kaminholz im großen Rahmen erstehen

Wer ausreichend Stellfläche dafür hat, kann seinen Holzbrennstoff in Schwalmtal auch als Schüttware bestellen.
Das cap den Vorzug, dass es im Gegensatz zur abgepackten Kiloware im Fachhandel doch recht viel günstiger wird, im Vergleich zu kleinen Mengen.
Hierzulande ist Kaminholz nicht kosteneffektiv.
Eine LKW-Ladung reißt zwar zuallererst ein beeindruckendes Loch in die Kasse, ist im Endeffekt aber auf die Menge betrachtet deutlich billiger als der Einzelkauf.
Einen anderen Preisvorteil kann man erzielen, wenn man sein Holz unmittelbar beim Waldhüter in Schwalmtal kauft.

Der einzige Nachteil: Die Stämme und Äste müssen noch in Eigenregie gespalten werden.
Für die private und gelegentliche Inanspruchnahme eines Kamins in Schwalmtal ist daher der Kauf handlicher Kiloware aus dem Baumarkt oder dem Internet vernünftig.
So gelangt das Feuerholz in Schwalmtal rein und im Voraus portionsgerecht gesägt bei dem Käufer an und muss nicht lange getrocknet werden.
Wer jedoch Geld sparen möchte, kann auf Rabattaktionen achten oder einen Teil des Kaminholzes abseits der Heizsaison kaufen.
So steht immer ein geringer Vorrat zur Verfügung, wenn der Wunsch nach einem unvergesslichen Feuer im Kamin entsteht.

Firmenname Kategorien Adresse
Kaminholz Walter G. Jennessen Feuerholz & Kohle Lamertzweg 27, 41372 Niederkrüchten
Holz & Gärtnerarbeiten Michael Beeker An der Meer 63, 41372 Niederkrüchten

Feuerholz in der Umgebung von 41366 Schwalmtal