Brennholz in 56170 Bendorf kaufen

Ein persönlicher Kamin ist ein Wunsch, den sich vermehrt Bewohner von Einfamilienhäusern in 56170 Bendorf gönnen.
Denn der Kamin strahlt nicht allein eine schöne Wärme aus, er bietet auch eine romantische Stimmung und ist bestens passend, um als effizienter Pol der Ruhe den stressigen Arbeitsalltag zu verdrängen.

Dank der zeitgemäßen Anfertigungen können die Kaminöfen auch in zahlreichen Wohnungen eingebaut und betrieben werden.
Aber spätestens im Anschluss an den Kauf und Anklemmen präsentiert sich die Frage nach dem bestmöglichen Kaminholz.

Feuerholz ist nicht gleich Feuerholz

Das zum Kauf angepriesene Brennmaterial in Bendorf unterscheidet sich bisweilen stark in der eigenen Beschaffenheit.
Ausschlaggebend ist dabei allerdings nicht nur die Art des Baumes, aus dem das Holz angefertigt wurde, sondern in einem besonderen Maße das Alter, die Ausführung und vor allem die Lagerhaltung.
Denn ein zu kurz- oder nicht gut gelagertes Gehölz kann man nicht ohne Probleme anstecken und hat auch keine kräftige und lange Brenndauer.

Genauso kann keine herrliche Flammenbildung erzeugt werden.
Daher ist es ratsam, sich nach qualitativ hochwertigem Brennmaterial umzusehen.

Auf was bei der Anschaffung von gutem Nutzholz in Bendorf Rücksicht genommen werden müsste

Das Ofenholz für den privaten Einsatz wird zumeist in handlichen Verpackungen bereitgestellt.
In Baumärkten und saisonbedingt sogar in Supermärkten sind die gebündelten Scheite für jeden verfügbar.

Das Holz muss bei der Anschaffung naturgemäß trocken sein.
Angeraten wird eine Restfeuchte von 22 bis 25 Prozent anders gesagt mit einem Wassergehalt von 20 Prozent.
Diese Werte lassen sich für den Nicht-Fachmann an Ort und Stelle selbstverständlich schwierig kontrollieren.
Wer auf Nummer sicher gehen will, kann sich für kleines Geld einen Holzfeuchtmesser besorgen.
Doch beim Kauf nur kleiner Volumen von Brennholz und der gelegentlichen Verwendung ist diese Anschaffung nicht unbedingt nötig.
Meist reicht es, daran zu denken, dass keine klitschnassen Stellen, Schimmelflecken oder gar Pilz zu erkennen sind.
Grundvoraussetzung für eine korrekte Kontrolle ist dabei logischerweise, dass alle Holzscheite frei von Verunreinigungen sind.
Das Holzbündel sollte zudem eher wenig wiegen, denn je mehr H2O enthalten ist, desto mehr wiegt das Brennholz.

Zusätzlich sollte das Bündel nach Sorten getrennt sein. Daraus ergibt sich, dass das Holz nur aus der ausgeschriebenen Baumsorte stammen sollte.
Andere Baumarten lassen sich gut mit Hilfe der Rinde oder der Farbe der Scheite erkennen.

Als sortenrein gilt Kaminholz, wenn der verunreinigte (also artenfremde Teil) weniger als 10 Prozent umfasst.
Außerdem muss eine exakte Bennung bezüglich der separat verwendeten Baumsorten, sowie das exakte Mischverhältnis auf der Erklärung der Verpackung zu finden sein.

Ist das Holz von Nadelbäumen oder Laubbäumen sinnvoller?

Laubbäume wie Buche oder Eiche sind erstklassige Harthölzer. Die brennen lange und gleichförmig. Folglich lässt sich eine gleichbleibende Wärmeentwicklung erzeugen.
Nadelbäume (also etwa Tanne und Fichte) jedoch gehören zu den Weichhölzern. Sie verbrennen schneller hinunter und müssen folglich häufiger nachgelegt werden.
Für ein abendfüllendes Feuer im Kamin ohne Stress müsste daher bevorzugt zu dem Holz von Laubbäumen gegriffen werden. könnte man nun denken.

Ganz so einfach ist es allerdings nicht.

Korrekt ist: Zum Entflammen dienen die Nadelhölzer, da sie aufgrund ihrer Beschaffenheit und wegen des hohen Gehaltes an Harz rasanter und besser zündeln.
Als anschließendes Brennmaterial für den Kamin müssen aber hauptsächlich Harthölzer verwendet werden.
Denn ein zu großer Harzanteil der Nadelbäume lässt zwar das Feuer im Kamin stimmungsvoll knistern, erzeugt aber fliegende Funken und eine noch stärkere Rußablagerung im Abzugssystem.
Angeraten wird allerdings, gelegentlich ein Stück Tanne oder Fichte ins Feuer zu legen.
Folglich sind die Harthölzer richtig befeuert.
Das Holz kann sauber verbrennen, die Entstehung von Rauch und Ruß wird signifikant reduziert.
Folglich wird nicht nur die Reinigung und Instandhaltung der Kaminanlage verringert, sondern auch die Brieftasche sowie die Umwelt geschont.

Welche Größe passt für das Feuer im Kamin?

Jetzt stellt sich noch die Frage, wie groß die Hölzer für die eigene Feuerstelle sein müssen.
Es versteht sich von alleine, dass zum Anzünden passend dünne Scheite verwendet werden sollten.
Das erleichtert das Zündeln.
Sind dennoch anschließend die Scheite zu dünn, so verbrennen sie zu rasch nach unten und können beileibe nicht erst eine tolle Raumwärme und schöne Atmosphäre entfalten.
Zu dicke Scheite aber verbrennen schlecht.
Entsprechend der Art des Kamins und des angeschlossenen Abluftsystems muss daher jeder Anwender eigenständig die ideale Dicke des Brennholzes feststellen.
Um die richtige Menge des Brenngutes besser steuern zu können, ist es sinnvoll, nicht allzu lange Scheite zu nutzen.
Auch hier entscheidet schlussendlich der Erfahrungswert des jeweiligen Kaminbesitzers.

Brennholz im noch größerem Umfang erwerben

Wer den Platz dafür hat, kann den eigenen Holzbrennstoff in Bendorf auch als Schüttware anfordern.
Das cap den Vorzug, dass es im Vergleich zur abgepackten Kiloware im Fachmarkt doch recht viel kosteneffektiver ist, im Vergleich zu geringen Mengen.
In Deutschland ist Brennholz nicht gerade preisgünstig.
Eine LKW-Ladung reißt zwar zuallererst ein Loch in die Kasse, ist zuletzt aber auf die Menge gesehen viel preiswerter als der Einzelkauf.
Einen anderen Preisvorteil können Sie erwirtschaften, wenn man sein Holz auf Anhieb beim Waldhüter in Bendorf einkauft.

Einziger Pferdefuß: Die Stämme und Äste müssen noch in Eigenarbeit zurechtgeschnitten werden.
Für die private und gelegentliche Nutzung eines Kamins in Bendorf ist daher der Kauf handlicher Kiloware aus dem Baustoffmarkt oder dem Warenhaus vorteilhaft.
So kommt das Brennholz in Bendorf sauber und im Vorfeld portionsgerecht gesägt bei dem Kunden an und nicht zwingend lange zwischengelagert werden.
Wer nichtsdestotrotz sparen will, kann auf Rabattaktionen achtgeben oder Teile des Kaminholzes außerhalb der Heizsaison erstehen.
So steht immer ein kleiner Vorrat bereit, wenn das Verlangen nach einem romantischen Feuer im Kamin ergibt sich.

Brennholz in der Umgebung von 56170 Bendorf